Marilyn

Drama
AR/CL 2018, Martín Rodríguez Redondo
80 min, OmeU

Freitag, 04. Mai – 18:45 Uhr

Marcos ist ein schmaler, schüchterner Bauernsohn, der bei seiner Familie im ländlichen Argentinien in einfachen Verhältnissen lebt. Durch die Verwandlung in Marilyn verschafft er sich immer wieder kleine Inseln der Freiheit, in denen er sich hinter verschlossener Tür heimlich schminkt und in bunte Kleider schlüpft. Während des anstehenden Karnevals wird Marilyn allen zeigen, wie er/sie ist.

Die Premiere von Marilyn auf der Berlinale 2018 hat uns sehr berührt. Rodriguez Redondos Debütfilm basiert auf realen Ereignissen, die in Argentinien für großes Aufsehen gesorgt haben. Ruhig und ohne Effekthascherei malt Marilyn ein originalgetreues Fresko, in dem die Hauptfigur ihre Entscheidungen treffen muss. Die eigene Identitätsfindung lässt sich nicht von außen einschränken.

Filmtipp – Arturo

Man denkt, alle Blickwinkel zum Thema Homophobie schon gesehen zu haben. Aber Marilyn erzählt mit Mut und ohne Werturteil eine ehrliche Geschichte um Identitätssuche.